Rund um den Öldruck

 
Öldruck zu gering?
Nachdem ich monatelang rumgezittert hatte, weil mein Öldruck laut den Instrumenten am Absterben war und eine Werkstatt mir die dollsten Versionen und Kosten vor Augen geführt hatten, welche angeblich nun auf mich zurollen, bin ich mal bei uns an eine Tankstelle gefahren um den dortigen Tankstellenbesitzer mit Werkstatt in Lampertheim/Hüttenfeld und Trooperfahrer um Rat zu bitten. Und siehe da, es ging auch anderst:
Bei mir hat ein einfacher Austausch des Öldruckgeber (kostet ca. 50 Euro) genutzt. Ganz einfach zu wechseln..wenn man weiß, wo er sitzt. Danach war wieder alles im grünen Bereich. Foto wo das Teil sitzt, kommt noch die Tage. 
Hatte zudem..sicher ist sicher, auch noch den Öldruckschalter auswechseln bekommen. na aus dem hatte eh Öl getropft. Der kostet ca.7 Euro. Laßt Euch also nicht gleich einen Bären von einer Werkstatt aufbinden. Manchmal sind es die einfachsten Dinge. Hätte das aber alles nichts genutzt, dann wäre eben wirklich eine neue Ölpumpe fällig gewesen und das hätte dann wirklich viel Geld gekostet, weil die so blöde beim Diesel eingebaut sind.. 

Möchte also nicht wissen, wieviele Werkstätten bei Euch eine Ölpumpe erneuert haben für einen Haufen Geld, wo das Problem bestimmt an dem Öldruckgeber gelegen ist. (Info von Angie 2-2002)

Öldruck: wie hoch soll er sein?
Öldruck im Standgas ganz knapp unter 2kg/m2 oder so um 2 herum, sobald der Motor richtig warm ist. Unsere beiden Trooper liegen auch in diesem Bereich. Ansonsten bei Fahrt sollte es sich um die 4 einpendeln.
Wo sind nun diese Schalter:
Bild 1, an die Batterieseite stellen
Bild 2, der Kram hängt unter dem Ölfilter
Bild 3, so sehen die Teile aus: Öldruckgeber + Öldruckschalter