Erfahrungen mit dem Trooper UBS 52 Bj. 6/1986

 
Hallo Trooper Fans,

mein Trooper ist ein UBS Bj. 6/1986 TD 2,3 L und verrichtet mit einigen Reparaturen seinen Dienst bis heute. Der Wagen wurde als Neufahrzeug über einen "grauen Händler" bezogen. Das ersparte damals ca. 16%. Sonderausstattungen waren Klimaanlage, 16 Zoll-Räder mit 205R16 RF, Mittelkonsole mit Uhr und das kürzeste lieferbare Getriebe (eigentlich die Version für Österreich und Schweiz!) sowie Stoffsitze und manuelle Freilaufnaben (Sonder wegen Klima!!)

Geändert wurde am Neufahrzeug nach und nach folgendes:

  • Unterboden- und Hohlraumkonservierung von Dinol Tuff-Kotte durch Fachbetrieb ca. 850,-- DM
  • 2 Recaro-Sitze ca. 1150,-- DM
  • Anhängekupplung gebraucht kpl. ca 250,-- DM
  • Progress-Fahrwerk mit anderen Blattfedern und Schäkeln sowie stärkere Vorspannung der vorderen Federn 
  • rundum Bilstein-Spezial-Stossdämpfer (die mit den Blauen Gummibälgen) ca.1200,-- DM
  • Kleinigkeiten wie Verkleidungen etc. 
  • innen Nebenstromölfilteranlage von NTZ (ca. 400,-- DM), damit Ölwechselintervall ca. 10.000 km bzw. einmal per anno je nach Strecken. 
  • Überwachung von Öl und Strom durch Zusatzinstrumente
  • Zyklon-Staub-Vorfilteranlage (ca. 180,-- DM)
  • Stärkere Batterie von Auto-Unger mit Cobalt-MG als Batteriezusatz, die Originale Batterie verrichtet in einem Ford Taunus bis heute ihren Dienst!!


Damit war der Wagen für mehrere Touren in Nordafrika gut gewappnet und hat die problemlos gemeistert. Nach der ersten Tour war zwar das hintere Differential ein 100 Prozent gesperrtes, aber das ging noch teilweise auf Kulanz und das dann verbaute, hat bis heute gut gehalten.

Inzwischen sind zwei kleine !!! Roststellen in den Radläufen zu schweissen gewesen, das war soweit alles.

Mein Fahrzeug gehörte auch zu der Serie bei der Isuzu die Pleuelschrauben mit dem falschen Drehmoment bei der Montage angezogen hatte. Der erwartete Motorschaden kam dann auch bei ca. 126.000 km. Da ich aber vorgewarnt war und Glück hatte, ich konnte den Motor sofort abstellen, war der Schaden behebbar. 

In Graben-Neudorf gibt es die Firma PRM die mir für rund 3.900,-- DM den defekten Rumpfmotor erneuerte bzw. die noch verwendbaren Teile überholte. Mit Aus- und Einbau des Motors etc. kam der Spaß dann auf rund 8.500,-- DM. Immer noch weniger als der Austauschmotor für 15.000,-- DM von Isuzu. Die Maschine läuft seither ausgezeichnet und hat ausser einem überarbeiteten Turbolader, zwei Wasserpumpen (als Repairkit ersetzt ca. 50,-- DM) und einer ausgeschlagenen Antriebsscheibe für die Keilriemen (kpl. Reparatur ca. 800,-- DM) nur die normalen Verschleißteile wie Filter, Keil- und Zahnriemen etc. erhalten. Ach ja, diesen Herbst war dann auch die Batterie nach 12 Jahren!!!  fällig (dank Kobalt-MG hielt sie so lange).

Derzeit überlege ich die Auflastung auf 2,8 t da durch die diversen Umbauten das Leergewicht inzwischen bei ca. 1900 kg liegt und wenn dann der Anhänger noch mit 100 kg hinten drückt wird es knapp mit der Zuladung. Steuerlich bringt es nichts, der Wagen läuft schon lange als LKW. Es ist nur bei den Versicherungstarifen interessant, da die Kleinlaster bis zu einer Tonne Nutzlast relativ hohe Versicherungsprämien haben. Als Kombi über 2,8t ließen sich ca. 230,-- Euro per anno sparen. Wer zur Auflastung Erfahrungen hat, bitte um kurze Mitteilung, wer sie anbietet weis ich schon, ich suche Infos über durchgeführte Umbauten.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünscht allen

J.S.
juergen.stroh1@epost.de
(Dezember 2002)